Stock­werk A — unser Anliegen in der Hypnotherapie

Am Anfang stand viel­leicht ein unbe­wuss­ter Prozess, eine Ent­wick­lung, das Zusam­men­spiel ver­schie­de­ner Umstände oder die Suche nach dem feh­len­den, aber ent­schei­den­den Baustein, die dazu führten, in der Kon­se­quenz Stock­werk A zu gründen.

In unserer Tätig­keit als klas­si­sche Schul-Medi­zi­ner, stellen wir uns oft die Frage, was wir in der heutigen, soge­nann­ten west­li­chen Medizin wirklich anders oder besser machen.
Auch Menschen aus anderen Kulturen oder Natur­völ­kern, sowie Menschen, die vor Jahr­hun­der­ten oder Jahr­tau­sen­den gelebt haben, sehen und sahen sich im Span­nungs­feld von kör­per­li­cher oder see­li­scher Krank­heit, haben diese geheilt oder best­mög­lich die Gesund­heit unterstützt.

Dieser Aspekt darf zu der Frage einladen, ob wir mit der uns heute zur Ver­fü­gung ste­hen­den Medizin wirklich fort­schritt­li­cher oder dadurch auch gleich­zei­tig gesünder sind.
Geben Gesund­heit und Krank­heit nicht wei­ter­hin viele Rätsel auf? Wobei nach einer Ver­let­zung des phy­si­schen Körpers und dessen offen­sicht­lich voll­stän­di­ger Genesung danach, es noch lange nicht heißt, geistig genesen zu sein. Das Gleiche gilt oft auch im umge­kehr­ten Fall.

Wir schlüs­seln auf und zerlegen bis auf mole­ku­la­re und atomare Ebene, um hinter dem sich öff­nen­den Raum einen neuen, ver­schlos­se­nen Raum zu finden oder gar fest­zu­stel­len, dass wir die zer­leg­ten Dinge nicht wieder zusam­men­set­zen können.

Ein bestän­di­ges Spiel aus Fragen und Antworten.

Archäo­lo­gi­sche Funde aus der Vor-Neuzeit, der Antike oder dem Altertum belegen, dass Menschen in ihrem sozialen Gefüge und dem ihnen zur Ver­fü­gung ste­hen­den Wissen, Krank­hei­ten oder Ver­let­zun­gen zum Teil sehr effektiv und ein­falls­reich behan­delt haben – ohne bild­ge­ben­de Ver­fah­ren, com­pu­ter­un­ter­stütz­te Medizin oder syn­the­ti­sche Phar­ma­zeu­ti­ka. Die dabei erziel­ten Hei­lungs­er­fol­ge unter­schei­den sich zum Teil kaum von den Ergeb­nis­sen der modernen Medizin.

Unge­ach­tet davon spielen bei­spiels­wei­se Voll­nar­ko­sen bei der medi­zinsch-chir­ur­gi­schen Ver­sor­gung von Wunden der Weich­tei­le oder Ver­let­zun­gen des Kno­chen­ge­we­bes seit erst 100 Jahren eine wirk­li­che Rolle.

Wie sind Menschen mit Angst und Schmerz umge­gan­gen und wie haben sie die Aussicht auf Gesund­heit und Heilung, sowie kör­per­li­che und geistige Inte­gri­tät und Unver­sehrt­heit verbessert.
Wie können Erfah­rungs­wer­te aus vor-neu­zeit­lich medi­zi­ni­schen Heil­be­hand­lun­gen sinnvoll in die moderne Heil­kun­de ein­ge­bun­den werden, ohne dabei die ent­spre­chen­de Kultur und deren Heil­küns­te aus Ihrem zeit­li­chen Kontext zu reißen oder sinn­be­freit zu kopieren.

Ein Ansatz wäre, sich nicht nur als einen mit tech­ni­schen und phar­ma­zeu­ti­schen Errun­gen­schaf­ten aus­ge­stat­te­ten Arzt und The­ra­peut zu sehen, sondern als einen in seiner ursprüng­li­chen Aufgabe vor­ge­se­he­nen Partner an der Seite eines Menschen, dessen Körper und Geist die Kräfte der Anpas­sung oder Erneue­rung an das ihn umge­ben­de System opti­mie­ren darf.
Indus­tri­ell geprägte Gesell­schaf­ten haben sich für den Weg ent­schie­den, Krank­hei­ten häufig vom betrof­fe­nen Menschen zu ent­kop­peln und zu behan­deln. Dabei wird viel­leicht das Symptom behan­delt, was in der Akut­me­di­zin auch sehr sinnvoll ist. Diese Vor­ge­hens­wei­se stößt aber z. Bsp. bei der Behand­lung von chro­ni­schen Erkran­kun­gen, in der Vor­be­rei­tung auf not­wen­di­ge medi­zi­ni­sche Behand­lun­gen, in der Geburts­hil­fe oder in der Phase der Gene­sungs­zeit (Rekon­va­les­zenz) sehr schnell an ihre Grenzen und lässt die Kom­ple­xi­tät des betrof­fe­nen Gesamt­or­ga­nis­mus meist außer Acht.

Berück­sich­tigt die west­li­che Medizin die mul­ti­fo­ka­le Kau­sa­li­tät von Erkrankungen?

Haben Sie nicht auch schon daran gedacht, warum viele Menschen – wie es auch sehr plakativ in der Werbung dar­ge­stellt wird — bei Kopf­schmer­zen Tablet­ten gegen ein Symptom ein­neh­men, was sie eigent­lich aus dem Körper her­aus­lö­sen möchten. Viel­leicht ist genau in diesem Moment des Kopf­schmer­zes gar nicht der Schmerz ursäch­lich, sondern dieser ein Signal oder eine Reaktion auf einen äußeren Umstand, vor dem der Körper geschützt werden soll.

Es wird also nicht die Ursache für den Kopf­schmerz hin­ter­fragt, sondern durch die Einnahme von rezept- und ver­ord­nungs­frei­en phar­ma­zeu­ti­schen Mitteln ein Schutz­me­cha­nis­mus des Körpers blo­ckiert. Im akuten Zustand mag das je nach Situa­ti­on und Anlass ja richtig und gut sein. Ob die chro­ni­sche Einnahme von frei ver­käuf­li­chen Phar­ma­zeu­ti­ka auf Dauer sinnvoll ist und gut geht, sollte jeder Mensch für sich selbst beur­tei­len oder besser der Diagnose und The­ra­pie­emp­feh­lung eines Fach­arz­tes vertrauen.

Was würde pas­sie­ren, wenn die am Gene­sungs­pro­zess betei­lig­ten The­ra­peu­ten den Umge­bungs­rah­men eines Menschen, der Zuwen­dung benötigt, so ver­bes­sern, dass Heilung eintritt und von Dauer ist? Oder das Menschen, die sich einer medi­zi­ni­schen Heil­be­hand­lung unter­zie­hen müssen, auf diese best­mög­lich mental vor­be­rei­tet und dabei unter­stützt werden?

Eine Anlei­tung zur Heilung

Und welche Teil­be­rei­che müssen im Kontext unseres Ver­ständ­nis­ses einer mecha­nis­ti­schen Medizin berück­sich­tigt werden?
Wie können bei­spiels­wei­se so komplexe Dinge wie zwi­schen­mensch­li­che Zuwen­dung einer­seits ver­ständ­lich und ande­rer­seits best­mög­lich in Tech­ni­ken wie einer Soft- und Hardware inte­griert werden? Für diesen Zweck „einer Anlei­tung zur Heilung“ entstand die Idee, Werk­zeu­ge zu ent­wi­ckeln und zur Ver­fü­gung zu stellen, die Ent­span­nungs- und Gelas­sen­heits­übun­gen oder mentale Fokus­sie­rungs­tech­ni­ken – also Behand­lungs­wei­sen, die den mensch­li­chen Geist betref­fen und dennoch auf unseren Körper wirken – inter­es­sier­ten Menschen zur Ver­fü­gung zu stellen.

Und zwar das Extrakt zu dessen Zweck diese Methoden ent­wi­ckelt wurden. Die zur Ver­fü­gung ste­hen­den Tech­ni­ken sollten folgende Bedin­gun­gen erfüllen:

  • Klinisch und prak­tisch erprobt
  • Über­prüft durch wis­sen­schaft­li­che Studien
  • Anwen­der­freund­lich­keit
  • Sicheres Ver­fah­ren
  • Inte­grier­bar­keit in moderne Technik
  • Ständige Ver­füg­bar­keit
  • Stu­fen­wei­ses Erlernen (21 Tage) von Selbst­hyp­no­se, Ima­gi­na­ti­on und Trance zur Vor­be­rei­tung auf medi­zi­ni­sche Ein­grif­fe und Geburten
  • Reduk­ti­on von Stress in der Umgebung einer zuneh­mend tech­ni­sier­ten Medizin
  • Akti­vie­rung von Selbstheilungskräften

Auf der Basis dieser Kri­te­ri­en lag es nahe, die Sys­te­ma­ti­ken der kli­ni­schen Hypnose anzu­wen­den. Ziel dieser Technik ist, die Res­sour­cen eines jeden Menschen her­aus­zu­ar­bei­ten, zu ver­stär­ken und für den Betrof­fe­nen nutzbar zu machen. Des Weiteren sollen kör­per­lich wahr­nehm­ba­re Ruhe, Gelas­sen­heit und Ent­span­nung geför­dert werden.
Hypnose versteht sich als eine auf effek­ti­ven Sprach­mus­tern basie­ren­de Technik, die bei dem Hyp­no­ti­san­den das natür­li­che Phänomen der Trance unter­stützt und verstärkt.
Aus diesem Grund haben wir neben der Sprache eine spe­zi­el­le Musik und Ver­to­nungs­tech­nik ent­wi­ckelt und angewendet.

Bei der Ent­wick­lung der trance­för­dern­den Texte wenden wir Sprach­mus­ter der bewähr­ten klinisch medi­zi­ni­schen Hypnose in Kom­bi­na­ti­on der soge­nann­ten „archai­schen Tran­ce­spra­che“ an. Diese hoch­ef­fi­zi­en­te Technik werden wir im Rahmen eines weiteren Blog­bei­trags näher erklären.

Alles in einer App

Ein­ge­bet­tet sind die ent­stan­de­nen Audio­prgram­me (mind­CRAFT = mit dem Geist kon­stru­ie­ren) in eine benut­zer­freund­li­che App, die intuitiv auf den gängigen Smart­pho­ne- oder Tablet­sys­te­men instal­liert werden kann. Wir umgehen damit das umständ­li­che Sor­tie­ren und Her­un­ter­la­den von mp3 Dateien. In der Essenz entsteht ein Werkzeug, dass die Quadriga von Heiler, Patient, Ritual und Musik auf moderne und einfache Art bedient. Die ein­zel­nen The­men­be­rei­che werden stets durch weitere mind­CRAFT Audio­pro­gram­me erweitert.

Freu Dich darauf ein Teil von Stock­werk A zu sein.

Unsere mindCRAFT -Audioprogramme:

Hier sehen Sie einen Überblick über unsere aktuellen Audioprogramme zur Selbtshypnose:

Selbsthypnose für Einsteiger

Medizinisch fundierte Übungen zum Einstieg in die Welt der Selbsthypnose, Autosuggestion und Trance.

Medizin & Therapie

Zur Unterstützung der körperlichen und geistigen Souveränität – vor, während und nach medizinischen Eingriffen.

Schwangerschaft & Geburt

Zur mentalen Geburtsvorbereitung und harmonischen Entbindung. Allen Sorgen und Geburtswehen zum Trotz.

Körper & Geist

Lass dich von unseren Entspannungstechniken für Gesundheit und Fitness inspirieren.

Weitere Beiträge zum Thema Selbsthypnose:
Was ist eigent­lich Hypnose?

Hypnose ist ein metho­di­scher Weg, mit sug­ges­ti­ver Beein­flus­sung einen tief ent­spann­ten Bewusst­seins­zu­stand her­bei­zu­füh­ren. Ziel ist eine hyp­no­ti­sche Trance, in der